Taskverwaltungsalternative für die Shell

Auch unter Linux Betriebssystemen kommt es gelegentlich mal vor das ein Prozess oder eine Anwendung so ungünstig abstürzt das es das ganze System nahezu unbenutzbar macht. In diesem ist es natürlich sinnvoll den entsprechenden Prozess zu identifizieren und zu beenden. Wenn das System aber schon entsprechend dicht vor dem Kollaps steht wird es unter Umständen schwierig noch eine zusätzlich grafische Anwendung in Form eines Taskmanagers zu starten. Falls evtl. sogar der Desktop oder der XServer mal selber hängen sollte wird dies sogar unmöglich.

Unter Linuxsystemen ist der große Vorteil das in diesen Fällen meist die Shell noch Arbeitsfähig ist. Für diese Fälle gibt es unter Linux Standardmäßig das Konsolentool Top. Dieses ist allerdings ohne Einarbeitung nur schwerlich bedienbar und aus meiner Sicht absolut unintuitiv. Abhilfe schafft da die etwas aufgebohrte Version htop. Bei htop ist, im Gegensatz zu Top, intutitives vertikales und horizontales Scrollen durch die Prozesse möglich, es gibt eine schönere grafische Aufbearbeitung der Auslastung des Prozessors und des Arbeitsspeichers und die hauptsächliche Bedienung läuft konsistent über die F- Tasten ab. Ein killen einzelner Prozesse ist so auch für den absoluten Konsolenneuling sehr sehr einfach. Standardmäßig wird htop meist leider nicht Vorinstalliert ist aber in den meisten Standardrepositorys enthalten. Unter Ubuntu wird es mit

sudo aptitude install htop oder

sudo apt-get install htop

installiert. Um es zu benutzen kann entweder (falls das noch möglich ist) ein Terminal geöffnet werden oder man wechselt mit strg + alt + F1/F2/F3/F4/F5/F6 auf eine Konsole und meldet sich dort an. Mittels des Befehls htop kann das Tool nun aufgerufen werden. Der Rest sollte sich selbst erklären.

This entry was posted in PC, Tech and tagged , , , , , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>