Der Blackberry und der staatliche Datenhunger

Was sich da gerade wieder für ein hässliches Bild von Überwachungsstaaten abzeichnet ist relativ unangenehm anzuschauen. Der Blackberry Hersteller RIM betreibt in seiner Heimat Kanada einen zentralen Server für seine Kunden über den (verschlüsselt) sämtlicher eMail Verkehr abgewickelt wird außer eine einzelne Firma entschließt sich selbst einen Enterprise Server zu installieren, dann geht es eben dort drüber.

Die beiden Staaten Indien und Saudi Arabien zeigten sich nun (nachdem dieses System schon seit Ewigkeit so funktioniert) wenig erfreut über die aktuelle Situation und Saudi Arabien drohte mit dem Verbot des Einsatzes solcher Geräte und einer damit verbundenen Netzsperrung der entsprechenden Dienste wenn RIM es nicht sicherstellen könne das diese sich mit einer lokalen Serverinstanz im eigenen Land verbänden und sich auf diese Art und Weise Abhörschnittstellen implementieren ließen. Leider ist RIM nun eingeknickt und wird wohl in Saudi Arabien Server installieren.

Jetzt kann man sich fragen was uns das eigentlich angeht. Zum Glück erstmal nicht viel, aber es zeigt wohin der Weg führen kann wenn man nicht stets für die Freiheit seiner Daten und gegen den Überwachnugswahn angeht, auch wenn es ermüdend ist. Gäbe es hierzulande niemanden der sich für solche Dinge einsetzt (wie z.B. den CCC) sähe es bei uns mittlerweile wohl auch schon ganz anders aus und das heute angekündigte Pilotprojekt von Nacktscannern am Hamburger Flughafen ist wieder ein weiterer Meilenstein zum Verlust der Privatsphäre auch hier in Deutschland.

This entry was posted in International Series, Internet, Mobile, Politik, Tech and tagged , , , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">