Gegenpetition pro Netzsperren gestartet UPDATE

Der deutsche Kinderschutzbund hat eine Gegenpetiotion zur ePetitiotion gegen die Netzsperren gestartet. Man möchte explizit das Zensurvorhaben unterstützt wissen und hat sich als Ziel gesteckt die ePetition an Unterschriften zu übertreffen um beweisen zu können das die Unterzeichner im Internet nicht die Meinung der Bevölkerung wiedergeben.
Auf Stimmenfang soll unter anderem an Fussballstadien und Autoherstellerwerken gegangen werden. 100000 Unterschirften werden bis ende Mai angepeilt um ein Zeichen zu setzen.

Ich finde es einfach unglaublich wie beratungsresistent manche Menschen zu sein scheinen. Bei näherer Betrachtung sollte jedem klar zu machen sein das die Sperren nicht einem einzigen Kind helfen werden und das eine Bekämpfung einfach anders aussieht. Die Beispiele in anderen Teilen der Welt haben ja sogar gezeigt das durch diese Techniken die Kinder noch viel länger im Netz zu sehen sind als bei einer effektiven Bekämpfung. Aber immerhin wird das ganze sicher nochmal ein paar Journalisten zum Schreiben bewegen. Ich bin gespannt wie die Berichterstattung sich entwickeln wird.
Hinweisen möchte ich an dieser Stelle mal auf die Webseite der Missbrauchsopfer gegen Internetsperren. Hier haben sich tatsächliche Opfer zusammengetan weil sie gegen die Sperren sind und darauf aufmerksam machen das den Opfern damit nicht geholfen ist.

Im übrigen hat die Online Petition zu diesem Zeitpunkt beinahe 75.000 Unterzeichner gefunden. In anbetracht der Gegenpetition sollte sich jeder der bisher noch nicht mitgemacht hat ermutigt fühlen dies noch zu tun, denn schaden kann es siche rnicht mehr Stimmen zu haben.

 

Update: Gerade über twitter bekam ich diesen Link zu heute online. Laut dem dortigen Bericht sind auf weniger als 1% der gesperrten Seiten in Finnland Bilder von Kindesmissbrauch zu finden gewesen. Mit diesem Hintergrund ist es dermaßen witzlos wenn Politker für die Sperren immer mit den vielen geblockten Zugriffen dort argumentieren. Was wurde denn da geblockt wenn es kein Kindesmissbrauch war?

This entry was posted in Internet, Medien, Netzkultur, Persoenliches and tagged , , , , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>