Das war der Draft 08

Der Draft ist vorbei und mir persönlich gefällt die neue Regelung mit nur noch 10 Minuten pro Pick für jedes Team (vorher waren es 15) wesentlich besser. Es gab die schnellste erste Runde seit 1990 und zum Ansehen ist es viel angenehmer als dieses langatmige ewige rumgeblubbere der Moderatoren die auch schon nciht mehr wissen was sie noch erzählen sollen.

Insgesamt gab es erstaunlich viele Trades und so haben die Eagles in der ersten Runde gar nicht gepickt sondern sich in die zweite Runde zurückgetraded. Dafür werden sie im nächsten Jahr zwei Picks in der ersten Runde haben und auch das ist ja was wert.
Das Team das am meisten aus dem Draft gemacht hat dürfte wohl Kansas City sein, allerdings brannte es bei denen ja auch an allen Ecken und Enden. Die Chiefs hatten drei picks in der ersten Runde und dürften sich drei Starter geholt haben. Dabei handelt es sich um LSU DT Glenn Dorsey (1st round, 5th overall), Virginia OT Branden Albert (1st round, 15th overall), und Virginia Tech CB Brandon Flowers (2nd round, 35th overall). Alles waren absolute needs für die Chiefs und auf alle darf man auch gespannt sein.
In der dritten Runde kamen die Chiefs ebenfalls dreimal zum Zug und versuchten nun auch was für scoring Offense zu tun. Die Ausbeute: RB Jamaal Charles (Texas), TE Brad Cottam (Tennessee) and FS DaJuan Morgan (NC State). Ob diese drei direkt starten werden darf noch angezweifelt werden aber ich denke zu sehen werden wir sie durchaus bekommen. Für mich ist KC damit der Sieger des Draft und könnte in spätestens zwei Jahren wieder oben mitmischen wenn es um den Divisionssieg und die POs geht.

Auch Pittsburgh hat allerdings das Beste aus seinem Draft gemacht und sich in der Offense weiter verstärkt. An Platz 25 holten sie den besten noch verfügbaren Spieler mit llinois RB Rashard Mendenhall. Dieser dürfte nun die beste Schule bekommen die es für RBs überhaupt gibt und kann nun Willie Parker etwas unterstützen und entlasten. Auch Donovan McNabb dürfte etwas neidisch auf die Steelers geschaut haben als diese dem Wunsch ihres QBs Ben Roethilsberger entsprachen und ihm mit Texas’ Limas Sweed in der zweiten Runde den großen Receiver holten den er sich gewünscht hat.

Etwas fragwürdig hingegen war der Draft der Tennessee Titans. Auch hier schreit Vince Young geradezu nach einem top WR mit einer gewissen körperlichen Größe die ihn zu einem leichteren Ziel macht, aber stattdessen holte man wie bereits 2006 und 2007 mit dem ersten Pick einen RB nach Tennessee.

Auch ein wenig überraschend kam der Pick der Grenn Bay Packers. Hier entschied man sich in der zweiten Runde für Louisville QB Brian Brohm was irgendwie die Frage aufwirft wie groß das Vertrauen in Aaron Rodgers in Grren Bay wohl ist  denn dieser startet ja im kommenden Jahr erst seine erste Saison.

Völlig überraschend tradeten sich die Baltimore Ravens von ihrem achten Platz runter auf den 26. nur um dann wieder hochzutraden auf die 18 wo sie sich ihren QB of the Future mit Delaware QB Joe Flacco sichern konnten. Dieser Pick war natürlich ein Muss nach dem retirement von Steve McNair und ich denke man könnte sich mit Flacco einen echten Franchise QB geangelt haben. Er glänzte in seinem Senior Jahr mit 4,263 yards, 23 touchdowns und five interceptions, doch stellt sich bei ihm die Frage was er in all den anderen Jahren gemahct hat. Bislang war er keineswegs ein auffälliger Spieler und so wird sich zeigen müssen ob es nur ein absolutes Glücksjahr für ihn war oder ein wirkliches breakout.

This entry was posted in Football, NFL, US Sport. Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

One Trackback

  1. By delaware state football on 29. April 2008 at 16:56

    […] Das struggle der Draft 08 […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">