Gedanken zu: AFFoE

Vielleicht haben es einiges schon gehört, es hat sich ein Verein mit dem Titel AFFoE gegründet. Dieses Kürzel steht für "American Football Fans of Europe" und ist erstmal relativ nichtssagend, da man aus dem Titel nicht unbedingt ableiten kann worum es überhaupt geht. Nach eigenen Aussagen ist es das erklärte Ziel des Vereins den Profi Football in einer ähnlichen Form der NFLE (also auf dem großen Feld) wieder nach Deutschland/Europa zu bringen. Soweit erstmal ganz neutral zu dem was man sich auf die Fahne geschrieben hat, ich habe dazu eine recht kritische Meinung die niemanden persönlich Verletzen oder angreifen soll, aber ich will meine Gedanken mal in Worte fassen.
Die NFLE war ein Projekt der NFL das nach vielen Jahren als gescheitert anzusehen ist. Ich bedaure das sehr, da mein ganzes Herzblut in den Sea Devils steckte, doch ist diese Zeit nun vorbei und diese Episode vorüber. Die Nfl hat bereits eine Schließung der Liga hinter sich und bei dem ersten Reopening einen großen Teil ihrer Sympathien verspielt und viele Fans vergrault. Würde sie die Liga wieder öffnen würde ihr vollkommen die Glaubwürdigkeit abgesprochen und viele der Fans sind derart vergrätzt das die Stadien wohl nicht mehr so voll werden würden wie sie es waren. Nicht zu übersehen ist auch das die NFL ihre Kraft nun in die International Series steckt und ihren main event exportiert. Das dürfte einiges an Ressourcen verschlingen und irgendwie macht es nun auch nicht mehr so recht Sinn eine Euro Liga aufzuziehen. Wäre sie noch da hätte man sich schön gegenseitig den Ball zuspielen können und jeweil Werbung für die andere Veranstaltung machen können, aber neu anfangen? Eher nicht.

Wenn ich mir nun die Zuschauerzahlen des diesjährigen Superbowl zu Gemüte führe muss ich feststellen dass das größte Ereignis in der Welt des Footballs hier nur eine knappe halbe Million Zuschauer hinterm Ofen vorlockt. Wenn das alles ist was Deutschland an Footballinteressierten zu bieten hat würde eine Profiliga hier selbst in ferner Zukunft kaum eine Berechtigung haben. Wenn ich für die 6 NFLE Teams eine durchschnittliche Stadionkapazität von 50.000 annehme und mir als Zeil setze diese Spiele mal auszuverkaufen und eine erfolgreiche Vermarktung im TV zu haben dann brauche ich pro Spieltag schonmal 150.000 Zuschauer für die Stadien und im Nachmittagsprogramm auf einem deutschen Sportsender mindestens noch eine Million damit das ganze nicht als Flop zu werten ist. Wo sollen die bitte herkommen? Ich bräuchte mindestens noch 750.000 mehr Zuschauer als der Superbowl hierzulande Zuschauer hatte, dass ist aus meiner Sicht völlig illusorisch. Wo sollen die alle her kommen? Wo sind die alle während der NFLE Jahre gewesen? Und ganz nebenbei sollten diese Leute sich dann noch für die NFL Interessieren, denn das war ja der tiefere Sinn der NFL.

Für mich ist ganz klar das eine Profiliga sich hier nur halten kann wenn ein Interessenverband mit viel Geld dahintersteht, der es sich erlauben kann damit kalkulierten Verlust zu machen um eine höheres Ziel zu erreichen. Das Ziel kann sein Interesse für die eigene Liga zu bekommen (NFL), den Nachwuchs und Amateursport in anderen Ländern zu fördern, um einmal einen Nowitzki des Footballs zu finden oder einfach das eigene Spiel irgendwie in anderen Kulturen ins Gespräch zu bringen und den Versuch zu starten es dort über Jahrzehnte hinweg zu verwurzeln. Für diese Ziele bleibt eigentlich nur eine Profiliga mit nahezu unbegrenzten Mitteln übrig und das ist meiner Ansicht nach nur die NFL.

Will man nun eine Profiliga ab der NFL etablieren und das mit privaten Geldgebern, einer Entwicklung der GFL oder was auch immer ist das eigentlich aus oben genannten Gründen zum Scheitern verurteilt. Denn welcher private Investor kann es sich leisten über Jahre hinweg sein Geld zu verbrennen und keinen Ertrag zu bekommen? Das macht man zwei oder drei Jahre mit und schießt die Unternehmung dann in den Wind. Dazu muss man sich bewusst machen was Profisport bedeutet. Für mich beinhaltet das das Spieler, sowie Coaches und Offices von dem Spiel leben und nebenbei keine anderen Beschäftigungen haben und brauchen. Wenn man sich nun überlegt das ein Football Team 52 Spieler hat, dazu Coaches und Betreuer, dann muss man pro Person ein Jahresgehalt von mindestens €24.000,- rechnen und selbst dafür wird man die Spieler noch lang nicht bewegen können das ganze Jahr ihre Knochen hinzuhalten, aber wenn wir damit mal knapp rechnen wollen sind wir pro Team (ohne Office) bei mindestens €1.400.000,- das mal die sechs Teams der NFLE macht €8.640.000,-. Dazu kommen wie gesagt die Offices, Stadionmieten, Trainings und Meetingräume, Büros, Trainingsaussattungen, Transportkosten, ein wenig Show drumherum (man will ja Profisport und da gehört das dazu), Merchandiseproduktion, Catering usw und wovon sollte sowas bezahlt werden? Sponsoren werden in einen Sport den 500000 Menschen im TV verfolgen wohl kaum solche Summen investieren da sie es niemals wieder raus bekämen. Bei sagen wir 60.000 Zuschauern pro NFLE Spieltag die in die Stadien gingen würde das mit World Bowl €24,- pro Zuschauer machen die mindestens ausgegeben werden müssen nur um Kostendeckend zu agieren was die Teamgehälter angeht. Plus der oben genannten Zusatzkosten Kann man den Betrag sicher locker verdoppeln und muss noch überlegen das die Gehälter für einen aktiven Profispieler sicher absolut unrealistisch sind. Welcher Zuschauer hat nun pro Spieltag jedes Mal Minimum €48,- in die Teamkasse gespült? Wohl so gut wie keiner und damit ist für mich absolut klar dass das Ziel der AFFoE nicht erreichbar ist ohne das Wohlwollen der Amerikaner und der NFL zu haben. Die AFL wäre wohl eine Alternative, aber die hat eigentlich auf ihrem Heimatmarkt schon keinen überwältigenden Zuspruch, sodass sie sich überlegen sollten mit so einem Experiment ihr Geld zu verbrennen.

Nichts für ungut AFFoE, aber ich denke nicht das es irgendwie weiterhelfen wird zwei oder dreimal im Jahr irgendwelche Partys und Happenings mit den EX NFLE Fans zu veranstalten. Das ist zwar für euch ganz schön und die Leute bleiben zusammen (und das gönne ich jedem der Spaß dran hat), aber euer Ziel werdet ihr damit nicht erreichen, zumal in den USA niemand wahrnimmt was ihr hier tut und ohne die Jungs auf der anderen Seite des Teichs wird da gar nix passieren was auch nur irgendwie einen Anflug von Erfolg versprechen könnte.Die einzige Hoffnung die man haben kann ist das die International Series der NFL noch irgendwie den Durchbruch schafft und ein deutscher Sender Interesse zeigt das Europaspiel zu übertragen und es auf diesem Wege mal nach Deutschland zu holen. Vielleicht könnte man damit langfristig den TV Markt dafür öffnen, aber angesichts der Zuschauerzahlen des Superbowls und er NFLE Spiele bin ich da momentan wenig zuversichtlich.

This entry was posted in Allgemein, Football, Medien, NFL, NFLE, US Sport and tagged , , , , , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

4 Comments

  1. Posted 19. March 2008 at 20:41 | Permalink

    Hallo!
    Als Vorstand der “AFFoE” habe ich die Gedanken mit viel Interesse gelesen. Mit dem Autor würde ich mich gerne in Verbindung setzen, um die Gedanken weiterzuspinnen und um sich auszutauschen! Kontaktadressen sind unter http://www.aff-europe.eu zu finden. Danke Dir!!!
    Grüße,
    Martin

  2. Posted 19. March 2008 at 21:19 | Permalink

    Nun Exit, ich muss sagen, da hast Du es Dir für meinen Geschmack etwas leicht gemacht. Du hast Dir nämlich einen Teil rausgezogen und Dich daran aufgehängt. Ja, wir wollen den Pro-Football in Europa zurück und nein, das bedeutet nicht, dass wir eine Kopie der NFLE zurück haben wollen. Vielleicht hättest Du Dich vor dem Verfassen Deines Artikels ein bisschen mehr mit dem Verein beschäftigen sollen, dann wäre das längst aufgefallen. Ja, wir sind bisher alles Ex-NFLE-Fans, stellen aber auch sehr deutlich klar, dass wir offen für alle Footballfans sind. Egal welche Art, egal woher und egal welche Liga.
    Deine gesamte Argumentation baut auf einem Engagement der NFL in Europa auf. Und das das die letzten Jahre nicht funktioniert hat, das haben wir ja gesehen.
    Grüße
    Barbara

  3. exit
    Posted 28. March 2008 at 10:12 | Permalink

    Ja Barbara wenn Du aufmerksam gelesen hast hast Du sicher aber auch festgestellt das ich eine Pro Liga in Europa hinter der nicht die NFL oder eine ähnliche Vereinigung steht für nicht überlebensfähig halte und genau deshalb “hänge ich mich daran auf”. Ich stehe aber auch nach wie vor dazu.

    btw. so schlecht hat es die NFL in meinen Augen hier gar nicht gemachtnur mehr war wohl auch einfach nicht zu erreichen.

  4. Posted 31. March 2008 at 09:52 | Permalink

    Und das ist der Unterschied zwischen uns beiden, Exit. Insbesondere im Rueckblick sehe ich eine Menge Fehler, die die NFL in Europa gemacht hat. Das faengt mit dem Konzept an, dass uebergestuelpt wurde und hoert mit dem schlechten Marketing auf.
    Aber im Nachhinein weiss man ja meistens ein paar Dinge besser und man ist klueger. Und warum soll man das nicht nutzen? Nur weil es bisher keiner gemacht hat?

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>