und das Trainerkarussel dreht sich und dreht sich und…

Die Denver Broncos haben ihren Defense Coordinator Larry Coyer gefeuert und damit wohl die Konsequenzen aus der zweiten, sehr enttäuschenden, Saisonhälfte (2-5 record in den letzten 7 Spielen) und dem nicht erreichen der Playoffs gezogen. Für Coyer schien das ganze völlig unerwartet zu kommen. Nur so ist ist die völlig resignierte Stellungsnahme des sonst so Pressefreudigen Coyer zu verstehen:

"I have the highest regard for him (Mike Shanahan) and have no choice but to accept his decision and do so with as much dignity and grace as I can muster,"

Seitdem hat er keine offiziellen Interviews gegeben oder Telefonate beantwortet, lediglich seine Frau gab ein kurzes Statement in dem sie sagte das er sich schon wieder fangen würde und immer auf den Füßen landet weil er ein großes Vertrauen darin besitze das Gott einen Plan mit ihm hat.

Erfreulicheres gibt es für Ken Whisenhunt aus Pittsburgh. Unter der Woche traf er sich mit vier NFL Teams um eine eventulee Head Coaching Stelle zu besprechen. Mit dabei war sein aktueller Arbeitgeber Pittsburgh, wo er momentan noch als Offense Coordinator beschäftigt ist. Die Besprechung dauerte drei Stunden und er bekundete offen das es in seinem Interesse läge in Pittsburgh zu bleiben und nur zu gehen wenn es keine andere Möglichkeit gäbe. Damit wären sicher auch die Spieler am glücklichsten die nach Bekanntgabe von Cowhers weggang gesagt hatten am liebsten einen internen auf der HC Position zu haben. Ein weiterer Vorteil ist das es keine großen Änderungen geben muss. Whisenhunt ist seit sechs Jahren bei den Steelers und seit 2004 Offense Coordinator. Er kennt das Team und das System in und auswendig. Ich denke das es dabei sicher nur noch ums kleingedruckte geht und das es auch die beste Lösung ist. Obwohl die Steelers eine durchwachsene Saison hatten gibts keinen Grund für einen Kurswechsel oder Neuanfang und somit ist man bei Whisenhunt an der richtige Adresse.

Steelers assistent Head Coach und Offens Line Coach Russ Grimm war derweil bei einem Meeting in Arizona zu besuch. Das Meeting zog sich einige STunden hin und Grimm gab hinterher bekannt das er sehr erfreut über das Gespräch sei und alles in die richtige Richtungen geht und die Cards auf sehr gute Zeiten zusteuern, ganz egal ob mit oder ohne ihn. Auch sein Kollege Whisenhunt war bei den Cards zu besuch, doch wie schon gesagt denke ich das bei ihm die Zeichen auf Steelers stehen. Insgesamt wurden in der Wüste acht Anwärter interviewed. Neben den beiden Steelers Coaches waren Tennesse Titans offensive coordinator Norm Chow, Chicago Bears defensive coordinator Ron Rivera, Indianapolis Colts assistant head coach-quarterbacks coach Jim Caldwell, San DIego Chargers offensive coordinator Cam Cameron und Houston Texans assistant Mike Sherman.

 

This entry was posted in Coaching Carousel, Football, NFL, US Sport. Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">