Thursday Night Preview

Minnesota @ Green Bay

Wenn die beiden Divisionsrivalen aufeinandertreffen ist es immer etwas besonderes, auch wenn es diesmal um nichts mehr geht, da beide Teams nur noch theoretische Playoff Möglichkeiten hätten.
Wieder einmal kann sich in Lambeau Field niemand sicher sein ob es nicht das Abschiedsspiel ihres großen Helden Brett Favre werden wird. Ich glaube inzwischen nicht mehr dran da er wohl einfach zu vernarrt in den Sport ist und dieses Jahr sehen konnte das seine gezigten Leistung noch locker für ein-zwei Jahre reichen können. Er wird zwar bis zu letzt wieder zögern, aber ich denke wir werden ihn wiedersehen.
In Minnesota ist der QB ebenfalls ein heißes Thema, allerdings sieht es dort so aus das Brad Johnson mit seinen 38 Jahren sein letztes Spiel gemacht hat. Die Leistungen waren einfach unbefridigent und auch das heimische Publikum will ihn nicht mehr als Starter sehen was spätestens letzte Woche klar wurde als er mit 28 Sekunden auf der Gameclock quasi vom Spielfeld gebuht wurde. Da man diese Season sowieso nichts mehr zu verlieren hat ist nun auch der optimale Zeitpunkt gekommen Tarvaris Jackson (zweitrunden Pick von Alabama State) mal das Gefühl zu geben als Starter auf dem Platz zu stehen. Für ihn selber ist die Situation so nicht gewollt, hat der Rookie doch die ganze Season über Johnson als seinen Mentor bezeichnet und ihn mit fliegenden Fahnen gegen jegliche aufkeimende Kritik verteidigt. Auch hat er immer alle Andeutungen im Keim erstickt wenn es darum ging das er den Posten des Starters übernehmen soll. Nun hat man ihm die Entscheidung abgenommen und wir werden sehen wie gut er klar kommt.

Jackson ist denn auch der einzige Unsicherheitsfaktor für die Packers, denn nach den Leistungen die die Vikes zuletzt ablieferten muss man vor ihnen wirklich keine Angst haben. Einzig die Laufverteidigung ist oberklassig. Auch wenn die Packers kein überragende Season spielen ist doch eine definitive Steigerung zum letzten Jahr zu verzeichnen und wenn sie ihre Jungspunde beisammen halten könnte ihnen die zukunft gehören. Es gab zwar noch keine großen Upset Siege, aber immerhin konnte man Punkte bei den ebenfalls aufstrebenden 49ers und den "Patriots Bezwingern" Dolphins einfahren. Schafft es Favre eine akzeptable Leistung aus dem Arm zu schütteln sollten die Packers in der Lage sein mit viel Pass- und eingeschränktem Laufspiel die Vikings nieder zu ringen.

Mein Tipp: Sieg Packers

This entry was posted in Football, NFL, US Sport. Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">