NFL Gameday 12 preview

Der aktuelle Spieltag ist ein ganz besonderer, denn er beginnt schon heute da Thanksgiving Day ist. Das besondere daran ist das 3 Spiele hintereinander landesweit übertragen werden, weshalb auch die Spieler meist aufgeregter sind als an einem normalen Spieltag.

Beginnen wird der Spieltag heute um 18:30 mit Miami gegen Detroit. Besondere Aufmerksamkeit gilt Miamis DE Jason Taylor, der zwar schon immer gut war, aber in 2 der letzten 3 Spiele je einen Interception return TD erlaufen hat. Das sollte ihm ein großes Plus an Selbstvertrauen geben. Auch auf dem aufsteigenden Ast befindet sich momentan QB Joey Harrington, der vor allem in der Pocket einen sehr ruhigen und sicheren Eindruck macht. Die haben schon die ganze Season über Problem mit dem 3 WR spot. OC Mike Martz griff daher nun zu einem ungewöhnlichen Mittel und verpflichtete Corey Bradford, den man eigentlich nach GD3 gecuttet hatte. Obwohl ihm eigentlich etwas die Geschwindigkeit fehlt scheint man einfach auf Nummer sicher gehen zu wollen.

Im Anschluss gibt es dann die Begegnung Tampa Bay gegen Dallas zu bewundern, auf die ich mich persönlich sehr freue, da Tampa zu erwachen scheint und immer bessere Ergebnisse abliefert. Bei den Cowboys scheint sich eine Krise für Kicker Mike Vanderjagt anzubahnen. Letzte Woche gegen Colts verschoss er zweimal und sucht dafür die Schuld bei sich, angeblich war er zu schnell, so dass Romo nicht die Möglichkeit hatte den Snap richtig aufzunehmen. Auf sich aufmerksam machen konnte WR Patrick Crayton durch seine gute Fangsicherheit. Er hat momentan die wenigsten Drops in Dallas und scheint sich zu einer echten Option zu entwickeln. Bei Tampa schmerzt zwar die Abwesenheit von Simeon Rice immer noch, aber man konnte sie besser kompensieren als gedacht, denn Dewayne Right spielt sehr ansehnlich. Als Pass Rusher war er schon immer gut, aber nun zeigt er das er sich auch gegen den Lauf extrem verbessert hat. Das große Sorgenkind bei den Bucks ist QB Gradkowski. Ihm fehlt einfach die Accuracy um die Wide Receiver zu versorgen, darunter leidet vor allem Joey Galloway, der seine Geschwindigkeit oft ausspielen kann doch dann nur sehr ungenaue Pässe bekommt. Solange Gradkowski das nicht abstellen kann wird er auch weiterhin viel Druck bekommen, da sich die Gegner einen tiefen Verteidiger sparen und mehr Druck an der Line machen. Erwähnt sein noch das Ronde Barber (Tiki Barbers Zwillingsbruder) kurz davor steht seinen Rekord an Takels in einer Season zu überbieten.

Anschliessend können wir kurz durchatmen bevor es um 02:00 wieder losgeht mit dem Divisionsduell in der AFC West zwischen den Denver Broncos und den Kansas City Chiefs. Dieses Spiel könnte für die Broncos zum Schlüsselspiel werden, denn sie liegen nur einen Sieg hinter den Chargers zurück, aber gleichzeitig auch nur einen vor den Chiefs. Die Broncos machen bisher den Eindruck das sie sich Ihrer Sache manchmal zu sicher sind (sie haben auffallend Oft Schwierigkeiten gegen losing Teams) und das könnte ihnen zum Verhängnis werden. Zuletzt verwendeten die Broncos auffallend oft Two TE Sets, die aber eher zum blocken, denn zum passen dienten. Wirklich schmerzen tut bei den Broncos der Ausfall von RB Tatum Bell, der bisher grandiose Leistungen gezeigt hat. Bis heute morgen war er noch als questionable gelistet. Bei den Chiefs wird interessant zu beobachten sein wer als returner auf dem Platz steht, denn Dante Hall zeigte irgendwie einfach nicht den Willen um Yards zu kämpfen und sollte daher nichts bei den returns verloren haben.

Sonntag geht es dann im gewohnten Rhythmus weiter. Um 19:00 Uhr bekommen wir die Steeler in Baltimore zu sehen. Hierbei stellt sich vor allem die Frage ob die Steelers es endlich einmal schaffen nicht erst 21:0 in Rückstand zu geraten bevor sie aufwachen. Das Divisionsduell könnte ungeheuer wichtig werden, wenn auch nicht mehr für die Steelers, dann aber doch für die Ravens und die Bengals. Bei den Steelers scheint rookie Santonio Holmes sich zu einer echten Waffe zu entwickeln. Der WR hat in den letzten 5 Spielen 324 Yards aus 20 Catches herausgeholt, was sehr beachtlich ist. Einzig Roethlisberger scheint seinen Rhythmus nicht zu finden, war die Aufregung in der Pre Season doch zu viel? Bei den Ravens ist ganz klar McNair der Star. Er hat die ganze Strategie des Teams von einer Laufausrichtung zu einer Passorientierung gedreht. Dazu ist er ein starker Leader, was er Woche für Woche beweist.Besonders spannend wird das Duell Hines Ward gegen Chris McAlister werden, da die beiden sich körperlich absolut gleichen.

Im Anschluss kommt mein persönliches Spitzenspiel (und das obwohl die Eagles gezeigt werden 😉 ) mit Chicago gegen New England. Bis auf kleine Ausnahmen machen die Pats auf mich absolut den Eindruck das sie noch genug Steigerungspotential haben um den SB Einzug zu schaffen und die Bears spielen eine klasse Saison, obwohl sie in den letzten beiden Spielen etwas schwächelten. Gespannt sein darf man auf die Leistung von Bears WR Berrian, der letzte Woche in seinem Comeback Spiel nicht einen Pass fing. Noch so ein Spiel darf er sich nicht erlauben wenn er nicht um seinen Starterposten kämpfen will. New England hat eindrucksvoll vorgeführt bekommen wie angewiesen sie in der Defense auf Ty Warren sind. Er viel aus gegen die Jets und prompt klappte weder die Laufverteidigung, noch konnte man Druck auf den QB ausüben. Kaum ist er wieder da werden die Packers vom Platz gefegt als wären sie gar nicht da. Nicht aus den Augen lassen sollte man auch WR R. Caldwell der sich als sehr zuverlässig erwiesen hat, vor allem wenn es um das Kurzpassspiel geht.

Tja, was soll ich zu Sunday Night sagen? Es hätte der Knaller werden sollen und dürfte nun wahrscheinlich alles andere als das werden wenn die Eagles gegen die Colts antreten. Ein Donovan McNabb ist einfach nicht zu kompensieren, auch wenn man mit Garcia (36) einen ex Pro Bowler verpflichtet hat dürfte es sehr sehr schwer werden und die Courage des ganzen Teams ist nun gefragt. Interessant dürfte sein ob Garcia durchspielen, oder mit Feeley tauschen wird. Ich persönlich hoffe das man bei einem der beiden bleibt, denn bei einer Rotation wird nur unnötig Druck aufgebaut und man stört den Rhythmus der sich möglichst schnell enfinden muss. Man wird nun vor allem das Clock Management besser in den Griff bekommen müssen und versuchen Westbrook so gut es geht einzusetzen. Westbrook ist immer brandgefährlich und hat die Erfahrung die nötig ist um diese Last zu tragen, vor allem gegen die immer wieder schwächelnde Colts run Defense. Gefährlich für Garcia dürfte vor allem Colts DE Dwight Freeney werden, der zuletzt bei der QB Jagd sehr erfolgreich war. Garcia hat mit der Zeit einiges seiner alten Schnelligkeit eingebüßt und muss auf eine gute O Line hoffen die ihm die Zeit verschafft die er braucht. Auch wenn das letzte Spiel verloren wurde sollte man die Colts nicht unterschätzen. Sie haben ihre Fehler schmerzhaft aufgezeigt bekommen und wollen nun sicher allen zeigen das es auch anders geht.

Monday Night wird zwischen den Packers und den Seahawks ausgetragen. Brett Favre dürfte wieder fit sein, aber die große Frage ist ob auch Matt Hasselback endlich wieder soweit ist und aktiv aufs Feld zurückkehrt. Das Team bräuchte ihn dringenst und nachdem letzte Woche schon Shaun Alexander wieder ins Geschehen eingreifen konnte wartet nun alles auf Matt. Die Packers haben ein sehr viel besseres Jahr als 2005, aber besonders die Defense macht mit 340,9 abgegebenen Yards pro Spiel doch starke Probleme. Gründe finden sich ind der überhaupt nicht funktionierenden Zonenverteidigung. Shaun Alexanders Leistung in seinem Comeback Spiel würde ich nicht zu hoch hängen. Man erwartet zwar deutlich mehr von ihm als 37 Yrads bei 17 Läufen, aber er hatte auch einen nicht zu unterschätzende VErletzung und man solte ihm noch ein bis zwei Wochen geben um wieder bei alter Stärke zu sein. Psychologisch gibt er dem Team bereits jetzt viel und das kann schon einiges bewegen.

Zum schluss noch etwas zu dem einzigen Konservenspiel das wir am Montag um 18:00 angeboten bekommen. Es handelt sich mit Oakland gegen San Diego um das zweite Spiel des NFC West Duells an diesem Wochenende. In Oakland probiert Art Shell verzweifelt die Defense besser in Schuss zu bekommen, aber ob der Wechsel auf der TE Position von Anderson zu Williams das Ruder herumreißen wird darf stark angezweifelt werden, zumal Lamont Jordan nun auch out for season ist. Ich denke das die Raiders inzwischen auch einen moralischen Knick haben dürften und gerade gegen die zuletzt sehr starken Chargers keine Chance haben sollten. Schön anzusehen wird wohl auch wieder LaDainian Tomlinson werden, der dieses Jahr alles in Grund und Boden rennt. Gegen die Raiders trat er bisher elfmal an und hat einen Schnitt von 122,4 rushing Yards mit 14 TDs.

This entry was posted in Football, Medien, NFL, US Sport. Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>